Wechseljahre

Wechseljahre - ein natürlicher Prozess im Leben der Frau

Ab dem Alter von etwa 45 Jahren reduzieren die Eierstöcke innerhalb von zirka zehn Jahren allmählich die Hormonproduktion. Rund zwei Drittel aller Frauen erfahren über einen Zeitraum von sechs Monaten bis fünf Jahren unterschiedliche Wechselbeschwerden.

Was Sie bei leichten Beschwerden tun können

Bevor die Regel im Alter von rund 51 Jahren aussetzt, ist der Zyklus meistens schon unregelmäßig. Ein Extrakt aus Mönchspfeffer-Früchten kann normalisierend wirken.
Häufig treten Hitzewallungen auf, bei manchen Frauen mit Schweißausbrüchen und plötzlicher Röte im Gesicht und am Hals. Extrakte aus dem Wurzelstock der Traubensilberkerze können die Symptome lindern. Es ist allerdings eine 4wöchige Einnahme erforderlich. Auch Salbeiblätter-Extrakt kann gegen übermäßiges Schwitzen verwendet werden.
Bei zusätzlich depressiven Verstimmungszuständen, Nervosität, Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen empfiehlt sich die Kombination Traubensilberkerzen- mit Johanniskrautextrakt.
Viele Frauen haben Schlafprobleme. Entspannungsmethoden wie Autogenes Training oder pflanzliche Stoffe wie Trockenextrakte von Baldrianwurzel, Hopfenzapfen bzw. Passionsblumenkraut können die Schlafqualität und das Erholtsein nach dem Schlaf fördern. 
Nahrungsergänzungsmittel mit Isoflavonen (Soja, Rotklee) oder Diosgenin (Yamswurzel) zeigen harmonisierende Effekte bei Wechselbeschwerden.
Schwierigkeiten beim Intimverkehr aufgrund von Trockenheit der Scheide können mit Hilfe von Gleitgelen beseitigt werden.
Bei Dichteverlust und Austrocknung der Haut verwenden Sie kosmetische Produkte (z.B. Vichy Neovadiol).
Eine vollwertige Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse hilft, die Figur zu halten. 
Ebenso Bewegung, die zusätzlich das Wohlbefinden fördert, für besseren Schlaf sorgt und die Knochen stärkt.

Arztbesuch bei starken Beschwerden

Bei starken Wechselbeschwerden besuchen Sie den Frauenarzt, um individuell abzuklären, ob eine Hormonbehandlung erforderlich ist bzw. welches Präparat für Sie am besten geeignet ist. 
Bei deutlichen, die Lebensqualität nachhaltig einschränkenden Beschwerden in den Wechseljahren wird der Arzt zumindest für sechs Monate eine Hormonersatz-Therapie oder auch andere Therapien verordnen.